Skip to content

Ruft mich doch ein Rumäne an und macht mich auf folgendes aufmerksam: Der rumänische Immobilienentwickler Euromall hat einen Antrag auf ein Schiedsverfahren gegen eine Tochter der Immofinanz eingebracht. Konkret beschuldigt das rumänische Unternehmen in dem Antrag (der mir vorliegt), dass die Immoeast Projekt Montano Holding GmbH, eine Immofinanz-Tochter, ihre Verpflichtungen an einem gemeinsamen Entwicklungsprojekt nicht erfüllt hätte. Euromall will daher nun 7.331.081 Euro Schadensersatz von der Immofinanz bekommen.

Bei dem Projekt handelt es sich um Wohnbauten im nordwestlichen Bukarester Stadtteil Baneasa, dort waren rund 1.000 Wohneinheiten geplant – und zwar im Jahre 2007. Daher heißt es bei der Immofinanz auf meine Nachfrage auch:

„Generell sind die von Euromall in Umlauf gebrachten Anschuldigungen falsch. Es handelt sich um ein Vorkrisen-Projekt, dessen Profitabilität nicht länger gegeben ist.“

Außerdem sei noch keine Klage eingelangt, erfuhr ich weiters. „Falls Euromall diesen Schritt setzt, werden wir unsere Position jedenfalls energisch verteidigen.“

Immofinanz-Anleger brauchen sich von dem Wirbel also eher nicht stören lassen. Auch unabhängige heimische (und CEE-kundige) Anwälte schätzen die Chance von Euromall eher dürftig ein. „Man versucht halt, aus einem ehemaligen Projekt noch irgendetwas heraus zu bekommen. Bei einem Schiedsgericht in Österreich wären die Chancen für so etwas absolut null“, erklärte mir dazu ein Anwalt einer großen – nicht involvierten – Kanzlei. Gut so, müsste man eigentlich sagen, weil wenn nun alle anfangen, ihre Partner für die entgangenen Gewinne von nicht entwickelte Vorkrisen-Projektideen zu klagen, dann Grüß Gott!

Screenshot der Euromall Website

Auf der Website von Euromall ist das Projekt nach wie vor  zu finden. “With construction set to start in Q3 2010″, heißt es dort allerdings noch immer.

X
X