Skip to content
Gebäude

Wie steht’s um die Immobilieninvestitionen? Stagnieren Sie, kommt die Inflation, bleibt Miete interessant? Ein paar Antworten darauf liefert ein Bericht von M&G Investments – das ist ein Vermögensverwalter mit Sitz in London.

Hier ein paar Erkenntnisse, die ich derzeit für interessant halte:

  • Allokationen in alternative Sektoren werden zunehmen, wobei ein Rekordvolumen an institutionellem Kapital in Wohnimmobilien fließen dürfte. Durch das begrenzte Angebot und die hohen Wohnimmobilienpreise wird sich die Anzahl der Mieter in Europa weiter erhöhen. So stellen zum Beispiel in Dänemark Fachkräfte etwa 40 % der Arbeitskräfte, wohingegen bezahlbare Wohnungen nur 20 % des gesamten Wohnungsbestands des Landes ausmachen.
  • Immobilien weisen trotz niedriger Renditen in ganz Europa weiterhin eine hohe Risikoprämie gegenüber Anleihen auf. M&G prognostiziert, dass die inflationären Faktoren nur vorübergehender Natur sein dürften und die Zinsen weiterhin niedrig bleiben. In Verbindung mit den niedrigen Leerstandsraten in Europa gesehen, scheinen die Preise für Core-Immobilien tragfähig zu sein. Sie bieten Investoren einen attraktiven relativen Wert.

Jose Pellicer, Head of Investment Strategy bei M&G Real Estate: „Es sieht so aus, als ob das schiere Ausmaß der wohl demnächst losbrechenden Verbrauchernachfrage ein Phänomen auslösen könnte, das mit den sogenannten „Roaring 20s“ vor einem Jahrhundert vergleichbar ist. Wir erkennen bereits erste Anzeichen für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum im Anschluss an die Zeit starker Einschränkungen, was in vielen Gesellschaften auf der ganzen Welt zu weiteren positiven Auswirkungen führen dürfte.

Die Qualität der Erträge ist für Investoren zum Schlüsselfaktor geworden, wobei das Hauptaugenmerk auf den Mietern liegt. Entscheidend für die Aufrechterhaltung des Portfolio-Cashflows ist die Umschichtung auf wachstumsstarke oder widerstandsfähige Branchen. Die Top-Wachstumsmieter der 2020iger Jahre werden diejenigen sein, deren Geschäft von Sektoren wie Gesundheit, Klima, erneuerbare Energien, Transport und Technologie angetrieben wird. Alltägliche „Enabler“ – vor allem in den Bereichen Technologie und Finanzen – dürften sich ebenfalls gut entwickeln.

X
X